topo gr

Internationaler Öffentlicher Verein von Gläubigen

Internationaler Öffentlicher Verein von Gläubigen

Inscrição

Ursprung

FATIMA: EIN NAME ZUM MERKEN

Fatima, Portugal ist eins der meistverehrtesten Orte in der Römisch-Katholischen Kirche. Ab 1916 hatten, in diesem winzigen Ort, drei kleine portugiesische Schäferkinder verschiedene Begegnungen mit einem Engel und später mit einer Jungfrau, die als Jungfrau von Fatima bekannt geworden ist.

Die Stadt hat einen arabischen Namen, der “hoher Platz” bedeutet und führt auf eine Maurische Maid zurück, die sich in den mutigen Tempelritter Gonçalo Henriques verliebte, in das Christentum konvertierte und den Taufnamen „Oureana“ annahm. Der Name „Oureana“ ersetzte nun ihren Geburtsnamen „Fatima“, den sie zu Ehren der Tochter Mohameds erhalten hatte.

Dieser Ort und auch die Jungfrau Maria haben einen speziellen Platz im Geist und im Herzen von vielen Muslimen und auch von Personen der verschiedensten Religionen. Die Geschichte, wie dieser kleine Ort so bedeutend für Millionen von Pilgern wurde und einen bedeutenden Platz in der Zukunft der Menschheit eingenommen hat, ist beeindruckend. Viele fühlen, dass die Fatimabotschaft reine Alternative für all die Konflikte, die in der heutigen Welt herrschen, darstellt. Papst Johannes Paul II hatte eine spezielle Neigung zu Fatima. Er predigte die Fatimabotschaft als eine Alternative zu all den materialistischen Moden der heutigen Zeit, die ein so großes Tal zwischen Reich und Arm in der gegenwärtigen Welt gerissen haben und dessen Resultate soziale Aufruhen und Kriege sind.

Zur Zeit der Erscheinungen war Fatima ein sozialistisches Land, das der Katholischen Kirche strenge Richtlinien setzte und sie sogar für einige Zeit verbannte.  

Inmitten dieser aufregenden Atmosphäre fanden sich drei einfache Schäferkinder selbst. Lesen Sie mehr über dies und wie die Engelserscheinungen und die Erscheinungen Unserer Jungfrau ihr Leben geändert haben und auch Ihres ändern können.


  


facebook
     twitter     youtube

Newsletter abonnieren