topo gr

Drucken

Gesegnete Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

 

Das Fatima-Weltapostolat wünscht ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr, erfüllt mit dem Frieden und der Freude des Herrn, unter der Mütterlichen Liebe Unserer Lieben Frau des Rosenkranzes von Fatima.

Drucken

Treffen mit Papst Franziskus

Die Teilnehmer des Dritten Weltweiten Kongresses der kirchlichen Bewegungen und Neuer Gemeinschaften, der im vergangenen November in Rom stattfand, wurden von den Heiligen Vater im Vatikan empfangen. Unter den Personen, die persönlich den Papst begrüßen durften, befanden sich auch Américo Pablo Ortiz, Internationaler Präsident des Fatima-Weltapostolats und Nuno Prazeres, Direktor des Internationalen Sekretariats.

Dieser vom Päpstlichen Rat für die Laien organisierte Kongress, der vom 20 bis zum 22. November unter dem Thema „Die Freude des Evangeliums, eine missionarische Freude“ stattfand, hatte 300 Teilnehmer aus 40 Ländern, die fast einhundert kirchliche Bewegungen und Neue Gemeinschaften repräsentierten. Eine wunderbare Erfahrung des Dynamismus, den der Heilige Geist in der Kirche erweckt!  

Während der Begrüßung des Heiligen Vaters übergab Prof. Américo Ortiz ihm eine Bitte bezüglich der Andacht der Ersten Sühnesamstage im Monat. „Mit der Näherung der Hundertjahrfeier der Erscheinung von Fatima 2017, wäre die universelle Promulgation der Verehrung des Unbefleckten Herzen Mariens und die Sühneandacht der Ersten Samstage das beste Geschenk an Unsere Liebe Frau von Fatima“, sagte der Präsident.

In seiner Botschaft an die Kongressteilnehmer, hob Papst Franziskus drei Leitlinien für die Bewegungen hervor: die Frische des Charismas zu behalten, die Freiheit zu respektieren und immer die Verbundenheit suchen. Und er fügte noch hinzu: „Ihr seid Bewegungen, von daher geht, bewegt euch!“. Die gesamte Botschaft des Papstes kann hier gelesen werden.    

Drucken

“Versprechen” des Fatima-Weltapostolats in der Erscheinungskapelle von Fatima hinterlegt

Am 6. November 2014 gesellte sich das Internationale Sekretariat des Fatima-Weltapostolats zu einer Pilgergruppe des Fatima-Weltapostolats der USA, um die Heilige Messe in der Erscheinungskapelle von Fatima zu feiern. Das Anliegen dieser Messfeier war die Überbringung der ausgefüllten Versprechen der neuen Mitglieder; eine Praktik, die seit den Anfängen des Vereins begangen wird.

Am Anfang der Heiligen Messe, die von P. Joshua Caswell, SJC, präsidiert wurde, brachten einige Mitglieder der Pilgergruppe in einer Prozession die verschiedenen Körbe mit Gebetsanliegen aus den Vereinigten Staaten und stellten diese zu Füssen Unserer Lieben Frau ab. Ana Reis, aus dem Internationalen Sekretariat, gesellte sich zur Gruppe und brachte einen Korb voller ausgefüllter Versprechen mit, die im Sekretariat aus der ganzen Welt empfangen worden waren. Diese wurden ebenfalls zu Füssen Unserer Lieben Frau gelegt, mit der Bitte, die neuen Mitglieder und ihre Familien zu schützen und zu segnen.

Drucken

50. Jahrestag des Fatima-Weltapostolats in Südkorea

Das Fatima-Weltapostolat in Südkorea feiert in diesem Jahr den 50. Jahrestag seiner Präsenz in diesem Land. Dieser feierliche Moment wurde während einer Eucharistiefeier, die vom Weihbischof von Busan, Msgr. Joseph Son Sam-seok, präsidiert wurde, am 10. Oktober gefeiert.

In einer feierlichen Umgebung und Gott für die Gegenwart des Fatima-Weltapostolats in diesem Land dankend, versammelten sich hunderte Mitglieder, um eine Heilige Messe zu feiern und die Früchte eines fünfzig Jahre alten aktiven Apostolats in Südkorea zu teilen.

Das Fatima-Weltapostolat wurde in Südkorea durch Msgr. Anton Trauner gegründet, einem jungen deutschen Missionar, der 1964 diese Vereinigung in das Land als Instrument der Evangelisierung und um Frieden zu erlangen, brachte. Mons. Trauner verbrachte fast sein gesamtes Leben in der Diözese Busan, wo er immer noch lebt. Dort erbaute er das nationale Zentrum des Apostolats und gründete die religiöse Ordensgemeinschaft der Schwestern des Unbefleckten Herzens Mariens.

Drucken

III. Regionaler Afrikanischer Kongress in der Demokratischen Republik Kongo

Vom 10. bis zum 14. Oktober fand der 3. Regionale Afrikanische Kongress des Fatima-Weltapostolats in Kinshasa, Demokratische Republik Kongo, statt. Thema des Kongresses war: „Fatima-Weltapostolat: seine Mission der Evangelisierung im Licht von “Africae Munus” und der Synode über die Neu-Evangelisierung“.

Über sechzig Teilnehmer, aus Tansania, Nigeria und verschiedenen Regionen der Demokratischen Republik Kongo, versammelten sich im Zentrum der Hl. Theresa, in Kinshasa, um an diesem Kongress teilzunehmen. Nach der Ankunft am 10. Oktober wurde das Treffen am darauffolgenden Tag offiziell mit einer Messfeier eröffnet, zu Ehren Unserer Lieben Frau des Rosenkranzes von Fatima. Die Feier wurde vom Weihbischof von Kinshasa, Timothée Bidika, präsidiert, gleichzeitig der persönliche Repräsentant von Kardinal Laurent Monsengwo, Metropolitanischer Erzbischof von Kinshasa, der wegen seiner Teilnahme an der Bischofssynode in Rom nicht persönlich erscheinen konnte.

Der Geistliche Leiter des Fatima-Weltapostolats des Landes, Nestor Ngoy Katahwa, Bischof von Kolwezi, begrüßte die Teilnehmer und las die Botschaft des Internationalen Sekretariats des Fatima-Weltapostolat vor, die für diese Gelegenheit verfasst worden war. Es wurden verschiedene Vorträge mit Bezug auf die Neu-Evangelisierung und die Botschaft von Fatima vorgetragen. Die afrikanischen Nationen des Apostolats, die da waren, stellten ebenfalls Berichte über ihre Aktivitäten vor, in welchen sie die Erfolge und Schwierigkeiten, die in der Arbeit des Apostolats auftreten, aufzählten. Das Rosenkranzgebet und Momente der Anbetung vervollständigten das Kongressprogramm. Der nächste regionale Kongress wurde für das Jahr 2017, in Tansania, festgelegt.


facebook
     twitter     youtube

Newsletter abonnieren