topo gr

Internationaler Öffentlicher Verein von Gläubigen

Internationaler Öffentlicher Verein von Gläubigen

Inscrição

Fatima-Weltapostolat veranstaltet Weiterbildung

Der internationale Sitz des Fatima-Weltapostolats, Domus Pacis, empfing vom 25. bis zum 29. Juni 2018, circa 150 Mitglieder und Leiter dieses Vereins, aus 33 verschiedenen Ländern, um eine Weiterbildung über die Inhalte der Botschaft von Fatima und die pastoralen Leitlinien des Apostolats am Anfang dieses zweiten Fatima-Jahrhunderts zu besprechen.

Das Treffen, dessen Thema „Gnade und Barmherzigkeit – die Gabe Fatima“ war, versammelte Teilnehmergruppen aus allen Teilen der Welt, unter Anderem aus Südkorea, den Philippinen, Panama, Mexico, Ghana, Nigeria, Spanien, Irland und bestätigte somit die Universalität Fatimas.

Die Kongresseröffnung unterlag dem Bischof der Diözese, Antonio Marto, der die Mitglieder ermutigte und ihnen für ihr weltweites Zeugnis der Gabe, die Fatima ist, dankte. Der internationale Präsident des Fatima-Weltapostolats, Prof. Américo López-Ortiz, betonte seinerseits die Bedeutung, die der Verein der Weiterbildung seiner Mitglieder zuspricht und erklärte, dass dieser internationale Kongress als ein weiterer Teil dieser Anstrengung angesehen werden muss. Das Treffen eröffnet einen neuen Zyklus für Studien und Reflektionen, die in der Botschaft von Fatima einen Weg der Heiligkeit und der Evangelisierung aufzeigen.

Das Heiligtum von Fatima repräsentierend, das an den ersten zwei Kongresstagen verschiedene Programmpunkte übernommen hat, war Dr. Marco Daniel Duarte, Direktor der Studienabteilung des Heiligtums von Fatima, anwesend. Während seiner Begrüßungsrede im Namen des Rektors des Heiligtums, drückte er seinen Dank aus für die Arbeit der Verbreitung der Botschaft von Fatima seitens des Fatima-Weltapostolats und betonte den Willen des Heiligtums, weiterhin Initiativen zu unterstützen, die der Deutung der Fatima-Ereignisse von Hilfe sein können.

Die Redner des Heiligtums von Fatima führten die Teilnehmer im Laufe der ersten zwei Tage durch einen thematischen Weg, der von der Zentralität Gottes in der Botschaft von Fatima ausging und dann Themen wie das Unbefleckte Herz Mariens, das Fatima-Geheimnis, die Beziehung zwischen dem Rosenkranzgebet und den Frieden, sowie einige Aspekte der Geistlichkeit der Seherkinder Francisco und Jacinta behandelte. Die gute Akzeptanz dieser Themen konnte bei den zahlreichen Fragen, die nach jedem Vortrag Raum hatten, gesehen werden.  

Während der letzten drei Tage bestimmten Themen wie die Identität und die Mission des Fatima-Weltapostolats die verschiedenen Reflektionen und Diskussionen. Dazu wurden auch Zeiten für Workshops eingeplant, die Themen wie Anbetungsprogramme für Kinder, das geweihte Leben gemäß dem Charisma Fatimas, die Besuche der Pilgerstatue Unserer Lieben Frau von Fatima, Finanzen und Spenden und die missionarische Ebene des Vereins bearbeiteten. Es gab auch Gelegenheit für persönliche Zeugnisse der seelsorgerischen Arbeit, die in einigen Ländern durchgeführt wird und für die Vorstellung der Aktivitäten des Internationalen Sekretariats, welches das Bindeglied zwischen allen Verantwortlichen des Vereins ist.  

Weitere Vorträge über die Erscheinungen von Pontevedra und Tuy, die Verbindung der Botschaft von Fatima mit der Familienseelsorge und den eschatologischen Sinn von Fatima in einer kirchlichen Perspektive wurden ebenfalls vorgestellt, die so die Bedeutung der Aufrufe Unserer Lieben Frau für unsere gegnwärtigen Zeiten klar werden ließen.

Teil des Programms waren außerdem verschiedene liturgische Feiern im Heiligtum von Fatima und in den Kapellen der Domus Pacis. Eine Ehrenplakette im Namen des 1981 verstorbenen hochangesehenen Historikers und Untersuchers der Fatima-Ereignisse, P. Joaquín María Alonso, c.m.f. wurde in der Bibliothek des Hauses eingeweiht.

Am letzten Tag unternahmen die Teilnehmer eine Wallfahrt in die Kathedrale von Leiria, um dem hundertjährigen Jubiläum der Restauration der Diözese zu gedenken. Der offizielle Abschluss der Arbeitstage wurde mit einer feierlichen Übergabe der Teilnahmediplome, gefolgt von einem Sendungsauftrag, der alle dazu einlud, der Welt die Freude und die Schönheit der Barmherzigkeit Gottes, die besonders während dieser Arbeitstage erlebt wurde, zu verkünden, eingeleitet.  

Das Fatima-Weltapostolat ist ein öffentlicher internationaler Verein von Gläubigen, dessen Aufgabe in der Erkenntnis, dem Erlebnis und der Verbreitung der Botschaft von Fatima in der ganzen Welt liegt.

Quelle: FLP, August 2018


facebook
     twitter     youtube

Newsletter abonnieren